• 09721 23536
  • 0176 55 73 99 63
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Mo - Fr 8:30 - 18.00

ORTHOPÄDIE FACHGESCHÄFT

in Schweinfurt seit 1872

Schuhzurichtungen

Bei orthopädischen Schuhzurichtungen wird der vorhandene Schuh so gestaltet, dass durch einzeln oder in Kombination vorgenommene Arbeiten, Fußbeschwerden, die die Gehfähigkeit und Gehausdauer einschränken, beseitigt oder gemindert werden.
Schuhzurichtung

Häufig vorkommende Schuhzurichtungen sind zum Beispiel die Schuherhöhung zum Ausgleich eines Beckenschiefstandes oder Schmetterlingsrollen. Normalerweise entscheidet der Arzt über die Notwendigkeit einer jeweiligen Schuhzurichtung. Daher stellen wir Ihnen exemplarisch häufig verordnete Formen von Schuhzurichtungen vor. Zur besseren Erkennbarkeit wurden leuchtende Farben verwendet. Natürlich sind wir aber bemüht, die Schuhzurichtungen so gut wie möglich "zu verstecken", getreu unserem Motto: Außen Mode, innen Orthopädie!

Bei komplexeren, schmerzhaften Fußerkrankungen bzw. Deformitäten kann eine wirksame Ruhigstellung, Stützung oder Korrektur nicht mehr allein durch eine Einlagenversorgung erreicht werden. Orthopädische Zurichtungen am Konfektionsschuh haben einen größeren Einfluss auf die Schrittabwicklung und werden deshalb verordnet, wenn eine Einlagenversorgung nicht mehr ausreichend ist.

Orthopädische Zurichtungen am Konfektionsschuh oder nachträgliche orthopädische Zurichtungen am orthopädischen Maßschuh dienen dazu, den vorhandenen Schuh des Versicherten so zu gestalten, daß durch einzeln oder in Kombination vorgenommene Arbeiten [...] Fußbeschwerden, die die Gehfähigkeit und Gehausdauer einschränken, beseitigt oder gemindert werden. Sie sind eine ärztlich verordnete, technische Veränderung am Konfektionsschuh mit prophylaktischer und therapeutischer Zielsetzung.

Bei einer orth. Zurichtung wird der Konfektionsschuh der Patienten an Absatz, Sohle, Hinterkappe oder Schaft umgearbeitet. Gegebenenfalls werden auch neue orth. Elemente in den Schuh eingearbeitet.

Ziele und Nutzen der Schuhzurichtungen sind:

Vorbeugung von Fußschäden, Behandlung von Fußschmerzen, Funktionsausgleich bei Bewegungseinschränkungen und Beinverkürzungen, sowie kurzfristige gesellschaftliche Wiedereingliederung (Rehabilitation) nach Unfällen, Operationen und anderen akuten Erkrankungen. Dies wird erreicht, indem versucht wird, „den Schuh dem Fuß anzupassen, die Stellung des Fußes im Schuh zu verändern und den Bewegungsablauf zu beeinflussen“.

Orth. Schuhzurichtungen haben je nach Ausführung eine bettende, entlastende, stützende, korrigierende oder funktionsveränderte Funktion.

Im Jahr 1972 bemerkt GOLDINGER: „Es gibt wohl kein Gebiet in der Orthopädie, wo mit so wenig Kostenaufwand eine so große Wirkung erzielt werden kann und das so oft vernachlässigt wird.“ Auch in der aktuellen med. Literatur bestätigen einige Autoren, daß sich durch orth. Schuhzurichtungen mit einfachen Mitteln bei relativ geringem Kostenaufwand gute therapeutische Erfolge erzielen lassen.

Ein großer Vorteil von Schuhzurichtungen besteht darin, dass die funktionellen Veränderungen meistens an den vom Patienten ausgesuchten Konfektionsschuhen vorgenommen werden. Die Trageakzeptanz (Compliance) und damit der Therapieerfolg wird dadurch deutlich erhöht. Da außerdem die Zurichtung fest mit dem Schuh verbunden ist, hat der Patient selbst nichts bei der Anwendung zu beachten.

Druckentlastung bestimmter Sohlenabschnitte, Abroll- oder Abwicklungshilfen, Ausgleich von Beinlängendifferenzen, Stabilisierungsmaßnahmen im Sohlenbereich, Änderung im Lotaufbau, Stoßdämpfende Maßnahmen, Veränderungen im Fersenraum des Schuhes, Druckentlastung an Oberleder und Schaft.

Damit sind die Aufgabengebiete der orthopädischen Schuhzurichtungen ebenfalls festgelegt:

  • Durch verschiedene Sohlenrollentypen können schmerzende bzw. entzündete Fußgelenke entlastet oder ruhig gestellt werden.
  • Durch einseitige Absatz- und Sohlenerhöhungen können Beinlängendifferenzen ausgeglichen werden.
  • Durch verschiedene Absatzzurichtungen kann der Fersenauftritt gedämpft, die Standsicherheit erhöht oder das Schuhgelenk stabilisiert werden.
  • Oftmals haben elegante Schuhe nicht genügend Raum für eine Einlage. Durch die feste Einarbeitung von Längs- und Quergewölbestützen kann jedoch bei Schuhen, die für Einlagen ungeeignet sind, die Versorgung fortgesetzt werden.
  • Bei Achillessehnenreizungen können durch eine Schaftumarbeitung und einer beidseitigen Absatzerhöhung lokale Reizungen verhindert werden.
Ihren Füßen und Ihrer Gesundheit zuliebe!
Wir führen folgende Marken

Orthopädiefachgeschäft Schweinfurt
Bauerngasse 73-75
97421 Schweinfurt

Tel: 09721 23536
Mobil: 0176 55 73 99 63
Fax: 09721 16641
E-Mail: info@schuh-halbig.de

ÖFFNUNGSZEITEN
Mo - Fr 08:30 - 18:00 Uhr
Sa - So geschlossen

Termine nach Vereinbarung möglich
Image
Image
Image
Image
Image

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.